Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Timon lepidus im Zimmerterrarium

    

 Herkunft

Timon lepidus ist mit folgenden Unterarten auf der Iberischen Halbinsel, in Südfrankreich und in Nordwest-Italien vertreten.

Vergesellschaftung

In freier Natur werden Reviergrenzen oft heftig gegenüber anderen Artgenossen verteidigt. Vor allem Männchen gehen bei Grenzverletzungen nicht zimperlich miteinander um. In der räumlichen Begrenztheit des Terrariums wäre es einem unterlegenen Tier unmöglich, auf Dauer den Attacken eines stärkeren Artgenossen auszuweichen. Deshalb ist es besonders wichtig, gut harmonierende Paare oder Gruppen zu bilden. Ein Rezept gibt es dafür allerdings nicht. Vielmehr sind Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen des Halters gefragt. Ein Vorteil besteht aber darin, wenn man die Eidechsen bereits als Jungtiere aneinander gewöhnen kann. In den seltensten Fällen ist es möglich, mehrere Männchen in einem Terrarium zu halten. Ein Männchen zusammen mit mehreren Weibchen läßt sich leichter realisieren. Dies ist auch in Hinblick auf Nachzuchtversuche günstiger. Trotzdem sollte immer eine Möglichkeit zur Trennung vorhanden sein.


Ernährung

Die bevorzugte Nahrung sind Heimchen, Grillen, Heuschrecken, Raupen, Falter, Riesenschaben, Zophobas und Regenwürmer. Ausgewachsene Perleidechsen können ab und zu auch mit kleineren Mäusen gefüttert werden. Um ein gesundes Knochenwachstum zu erreichen, sind Zugaben von Kalk sehr wichtig. Aus diesem Grund erhalten unsere Eidechsen zerbröselte Sepiaschale, die auf dem Terrariumboden gestreut wird. Etwa einmal pro Woche bieten wir unseren Tieren das Multivitaminpräparat "Reptosol" direkt aus der Pipette an. Das Präparat wird meistens gerne angenommen. 

Perleidechsen sind vorrangig Insektenfresser. Diese Tatsache macht die Pflege dieser Tiere mitunter sehr kostspielig. Eine eigene Futtertierzucht mit verschiedenen Insektenarten ist in unserem Fall aus den verschiedensten Gründen nicht realisierbar. 

Terrarium und Einrichtung

Die Eidechsen sind in einem 150 x 60 x 60 cm (L-B-H) großen Holzterrarium untergebracht. Das Bodensubstrat besteht aus Termite Sand, der etwa 5 - 15 cm tief eingefüllt wurde. Für die Innengestaltung verwenden wir Korkrinde, Äste und künstliche Pflanzen.

Beleuchtung und Temperatur

Werden Eidechsen im Zimmerterrarium gehalten, ist eine ausreichende Beleuchtung enorm wichtig !! Wir haben mit Osram Biolux-Leuchtstoffröhren in Verbindung mit Philips 125 Watt HQL-Reflektorstrahlern die besten Erfahrungen gemacht. HQL-Reflektorstrahler sind sehr hell und können auch gleichzeitig als Wärmequelle genutzt werden. Außerdem verfügen diese Strahler über einen hohen Anteil an UV-A Strahlung (siehe Spektrum im unteren Bild). Auf den Sitzflächen unter dem Strahler werden in einem Abstand von circa 30 cm Temperaturen von gut 40° erreicht. Im unteren Bereich des Terrariums herrschen Temperaturen von etwa 23°. Die Leuchtstoffröhren brennen je nach Jahreszeit zwischen 8 und 12 Stunden. Der Reflektorstrahler wird über die Tagesmitte 3 bis 5 Stunden dazugeschaltet.. Von großer Bedeutung ist auch ein ausreichendes Temperaturgefälle, das den Tieren stets einen Rückzug in kühlere Bereiche gestattet.

Überwinterung

Wenn die Möglichkeit besteht, die Tiere bei etwa 5-7° zu überwintern, ist dies sicherlich zu empfehlen. Bei diesen Temperaturen können die Eidechsen etwa zwei Monate lang ruhen. Wichtig ist eine ausreichende Feuchtigkeit (nicht Nässe) im Bodensubstrat. Einige Halter überwintern ihre Eidechsen mit guten Erfolg in einem Kühlschrank. Unsere Eidechsen halten nur eine Art Pseudowinterruhe im Terrarium von einigen Wochen. Während dieser Zeit wird einfach nur die Beleuchtung abgeschaltet. Insgesamt versuchen wir den Wechsel der Jahreszeiten durch eine ansteigende und abfallende Beleuchtungsdauer zu simulieren.