Bewertung: 2 / 5

Stern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Das Zuhause von 6 Wasserschildkröten

1 Rotwangenschmuckschildkröte, 2 Gelbwangenschmuckschildkröte und 3 Mississippi Schildkröten

1. Vor dem Kauf

  • Kaufen Sie bitte keine Wasserschildkröten im Zoohandel! Die Tiere dort sind die Überlebenden eines langen qualvollen Transports oder einer "Lagerung" in künstlicher Winterstarre. Die üblichen Arten (Gelbwangen-, Rotwangen-, Höcker-, Schmuckschildkröten) bekommen Sie in jedem Kleinanzeigenmarkt oder Tierheim hinterhergeworfen. Für seltenere Arten empfielt es sich, einen privaten Züchter ausfindig zu machen. Hier werden Sie im Kleinanzeigenteil von Terraristik-Homepages fündig.
  • Ich bekomme meine aus dem Tierheim oder von Bekanten!!!

  • Alter: Bedenken Sie, dass Wasserschildkröten mindestens 35 Jahre und je nach Art bis zu 70 Jahre alt werden.
  • Größe: Bedenken Sie, dass die Weibchen von Gelbwangen/Rotwangenschildkröten und Höckerschildkröten 25-30cm groß werden können (Panzerlänge), manche Schmuckschildkröten (Pseudemys) die als "Gelbwangen" im Handel angeboten werden, werden sogar bis zu 40cm lang.
  • Gruppenhaltung: Normalerweise können Sie Männchen nur einzeln halten. Auch bei 2 Weibchen kann es zu Unverträglichkeiten kommen. Am wahrscheinlichsten funktioniert noch die gemeinsame Haltung von mindestens 3 Weibchen. Wenn Sie sicher gehen wollen, können Sie auch 1 Wasserschildkröte problemlos alleine halten. Dem Tier macht das nichts aus.

2. Unterbringung

  • Beckengröße: so groß wie möglich
    (mindestens 100x50cm für kleine Arten, für größere Arten 150x60 oder 200x60 cm). Arten aus der gemäßigten Zone sollten im Sommer in den Garten- oder Terassenteich.
  • Heizstab (für subtropische & tropische Arten)
  • Trockener Sonnenplatz (bewährt hat sich Korkrinde, die zwischen die Scheiben geklemmt wird)
  • Eiablageplatz für Weibchen (legen auch unbefruchtete Eier):
    z.B. mit Sand und Erde gefüllter Blumentopf (kann auch kombiniert werden mit dem Sonnenplatz)
  • Wärmestrahler (z.B. Glühlampe oder Halogenglühlampe, kann auch kombiniert werden mit UV-Beleuchtung und/oder sonnenähnlicher Beleuchtung)
  • UV-Beleuchtung (für Tiere, die nicht im Sommer im Freien gehalten werden).
  • Sonnenähnliche Beleuchtung (z.B. HQI, HCI oder CDM-Strahler) für sonnenhungrige Arten wie Gelbwangen /Rotwangen (Trachemys), Schmuckschildkröten (Pseudemys), Höckerschildkröten (Graptemys), Zierschildkröten (Chrysemys)
  • Wasserstand: so hoch wie möglich, junge oder neue Tiere erst bei niedrigerem Wasserstand eingewöhnen lassen.
  • Filter: lieber eine Nummer größer wählen. Wesentlich ist das Filtervolumen, nicht die Pumpleistung!
  • Pflanzen: am besten Schwimmpflanzen (können nicht ausgerupft werden)
  • Bodengrund: Bewährt hat sich Quarzsand.
  • Versteck- & Klettermöglichkeiten: Höhlen, Wurzeln etc.
    Vorsicht! Die Schildkröte darf sich nicht einklemmen!
  • Ruheplatz: Wasserschildkröte benötigen eine Festhaltemöglichkeit, damit sie sich an der Wasseroberfläche ausruhen oder schlafen können.

3. Futter

  • Informieren Sie sich ob Ihre Art vorwiegend Fleischfresser oder vorwiegend Pflanzenfresser ist bzw. ob sie als erwachsene Tiere auf vorwiegend pflanzliche Kost umsteigen.
  • Abwechslungsreich füttern! Nicht nur Trockenfutter geben!
  • Nicht zuviel Füttern! Fastentage einlegen. Nicht auf Betteln hereinfallen!
  • Kalziumquellen wie Schnecken oder Sepiaschale sind lebenswichtig.

4. Temperatur

  • Informieren Sie sich über das Herkunftsgebiet Ihrer Art und passen Sie die Temperaturen im Jahresverlauf an!
  • Viele Arten halten eine Winterruhe oder eine verminderte Aktivitätsphase und dürfen nicht in einen immerwährenden Sommer gezwungen werden. Keine der üblichen Wasserschildkrötenarten darf in Deutschland draußen überwintert werden!